Argus Eyes

Interactive video installation, 2013

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

VIDEOPHOTO ◹ 


Drones are not only part of a speculative future scenario, but an integral (albeit controversial) part of today’s automated technological warfare. In the mid-term, artificially intelligent weapon systems should be able to autonomously recognize and eliminate conspicuous targets, so-called “high value targets”, on the basis of specific patterns and signatures. In the scenario sketched out by Michel Winterberg’s interactive installation Argus Eyes, anyone taking a stroll outdoors is kept permanently under observation by intelligent surveillance systems. Solar-powered drones with high-resolution cameras register the positions of all moving subjects and transfer such information to data centers for long-term storage. By correlating the viewers’ physical movements with the position of the virtual crosshairs, thus locating them within the Google Maps images, they inevitablty become part of this scenario. We are left powerless as we ultimatley find ourselves within an automated elimination procedure; yet, our own position as potential consumers and thus ‘collaborators’ of future real-time monitoring services is put firmly in sight.


Drohnen sind nicht nur Gegenstand spekulativer Zukunftsszenarien, sondern heute schon (umstrittener) Bestandteil einer technisch automatisierten Kriegsführung. Mittelfristig sollen künstlich intelligente Waffensysteme in der Lage sein, aufgrund von spezifischen Mustern und Signaturen auffällige Ziele, sogenannte „high value targets“, autonom zu erkennen und zu eliminieren. Die interaktive Arbeit Argus Eyes von Michel Winterberg entwirft ein Szenario, in welchem der Spaziergänger unter freiem Himmel permanent von intelligenten Überwachungssystemen beobachtet wird. Solarbetriebene Drohnen mit hochauflösenden Kameras erfassen die Position aller beweglichen Subjekte, welche in Rechenzentren langzeitgespeichert werden. Der Besucher wird Teil dieses Szenarios, indem seine physische Bewegung innerhalb der Google-Maps-Bilder mit der Position des virtuellen Fadenkreuzes korreliert. Dadurch wird er unweigerlich zum Teilhaber eines technisch automatisierten Vernichtungsanschlages, der ihn einerseits ohnmächtig zurücklässt, andererseits aber auch die eigene Position als möglicher Konsument und ‚Mitspieler‘ von zukünftigen Echtzeitüberwachungs-Dienstleistungen unter Beschuss nimmt.

Exhibitions:
2013, Ma(r)king TerritoriesHouse of Electronic Arts Basel, Switzerland